Jänner 2016

CHANNELING 

 

„Ich bin Maria,
 Licht der Gnade,
Urmutter allen Seins.
Ich bin die Mutter aller Mütter, aller Kinder,
aller Welten, aller Sterne
und die Kraft der Geburt selbst.
 Mein „ICH BIN“ wohnt allen Geburten bei!
 So  auch der Geburt der neuen Erde.
Fürchte dich nicht, denn ich bringe dir die Liebe!
Ich bringe das Licht Gottes:
Als Botschaft und allmächtige, allweise Kraft der Liebe
 in ihrer reinsten und edelsten Form.
  Lichtflammen aus den Herzen der HEILIGEN
 wärmen und erhellen immer mehr und mehr
den Nachthimmel des menschlichen Bewusstseins.
 Und langsam... wird es Tage.
  Fürchte dich nicht, auch wenn Vieles in dir fühlt,
 dass diese Erde
die letzten Atemzüge einer Epoche atmet,
 die dir zwar vertraut war,
sich aber doch dem Ende zuneigt.
Es ist eine Geburt, die im Begriff zu geschehen ist.
 Mutter Erde erschafft sich neu!
 Was du mit all deinen Sinnen wahrnimmst,
 ist das Wesen dieser Geburt.
 Die Kraft, die Macht, die dahinter verborgen liegt,
 aber auch menschliche Ängste vor „Veränderung“.
Das Sterben des Alten – um Neuem Raum zu geben.
  Ein neuer Abschnitt bahnt sich seinen Weg.
Mutter Erde steht vor einer imposanten Wandlung.
 Binnen kurzer Zeit werden im Erdinneren
zahlreiche Strukturen zu brechen beginnen,
 und in Folge das Antlitz der Erde
nach und nach verwandeln.
 Es ist, wie mit einem menschlichen Körper,
der vergiftet ist,
 und vom Übel freigemacht werden muss,
um zu heilen.
 So ist auch diese Welt vergiftet
– durch menschliche Habgier, Neid und Missgunst.
Mutter Erde wird sich befreien, auf ihre Art und Weise,
 und die Spreu vom Weizen trennen.
Der Wandel geschieht – und er geschieht bald.
 Doch fürchte dich nicht, denn ich bringe dir die Liebe!
 Heilung geschieht durch die Kraft der Liebe!
 Wandel geschieht, durch die Kraft der Liebe.

 Die Erde schreibt eine Phase,
 in der sich viele Landstriche neu zeichnen .
Schon jetzt weisen Eure Landkarten
Unstimmigkeiten auf.
Die Längen- und die Breitengrade  wandeln sich.
 Der geologische Aufbau der Wesenheit Erde
wird ganz neu!
  Die Menschheit als Ganzes
wird mit ihrem Tun konfrontiert
Viele Tiere und Pflanzenwesen  holt Mutter Erde
 zurück in ihren sicheren Schoß.
Die Tiere gehen zahlreich,
plötzlich und frei von Schmerz.
Vielfach unbemerkt vom Groß der Menschheit.
Doch alles wirkt sich aus,
denn im großenSchöpferplan ist Nichts ohne Sinn.
  Die EINEN verstehen
und schlagen neue Richtungen ein,
die ANDEREN setzen stur alte Pfade fort.
Und doch: die 2. Phase der Heilung hat begonnen,
und findet in tiefen Reinigungen und Entladungen weitere notwendige Höhepunkte.
 Diese Reinigungen sind heilsam
Sie finden in DIR selbst
 und um DICH herum statt,
- sind kennzeichnend für viele kommende Zeitgeschehnisse.
Fürchte dich nicht, denn ich bringe dir die Liebe.
Viele Menschen erheben sich in Liebe
und beginnen sich laut, mutig und wahrhaftig
für Mutter Erde einzusetzen.
So wie eine liebende Mutter,
 um die Sorgen, Nöte und Ängste ihrer Kinder weiß,
so weiß Maria um deine Ängste,
um deine Sorgen und Nöte.
  Ich kenne dich bei deinem Namen
und mein Herz flammt voller Liebe für dich!
Fürchte dich nicht,
 denn meine liebevolle Hand ist dir gewiss.
Gemeinsam gehe ich mit dir
weg von aller Dunkelheit- hinein ins Licht!
Mit sanften, sicheren Schritten
 durchschreiten wir gemeinsam
die Felder der Schöpfung.
Wir sähen Lichtsamen der Hoffnung,
der Gnade und der Liebe
 bis Mutter Erde vollends ins Licht gelangt ist.
So fürchte dich nicht!
Wir sind JETZT genau „hier“
 an diesem Punkt in der Schöpfungsgeschichte,
wo die Wende sichtbar wird,
wo der Tag die Nacht ablöst,
 wo heilige Strahlen das Chaos ordnen,
 und viele Menschen in die höchste und lichtvollste Kraft

ihrer Möglichkeiten gehoben werden.
Wir sind am vereinbarten Platz,
ein jeder Mensch nach seiner Wahl,
 eine jede Seele – gemäß den Aufträgen,
 die angenommen oder versäumt wurden.
  Doch Gottes Gnade ist groß!
 Wer wahrhaft Weisheit sucht,
dem wird Offenbarung zuteil.
  Ich bin Maria, das Licht der Gnade.
 Hingabe, rufe ich dir zu!
Ich bringe dir die Kraft der hingebungsvollen Liebe,
die deinen spirituellen Pfad zur Vollendung
 zu verbringen  vermag.
Ich bin die Urmutter des Lebens!
Fürchte dich nicht!

Mit Segnungen aus dem Licht,
Mutter Maria

 


Februar 2016

 

Das Bild, das mir die Geistige Welt in Bezug auf den Februar 2016 beschreibt, teile ich hiermit gerne mit Euch. Vorab: Seit Monaten versichert mir die Geistige Welt immer wieder, dass wir (kollektiv) bis März noch Zeit haben, um VIELES zu bewegen und zu wandeln. Der Mai zeigt sich mir noch sehr unklar, doch er wird wegweisend sein, weil er eine Schlüsselfunktion hat. Er trägt eine Art Codierung, die jedoch erst nach und nach aktiviert wird. Je nachdem, welche Schlüssel wir verwenden. Für uns ist es wichtig, zu verstehen, dass letztlich die Energien, die wir kollektiv im Februar und im März freisetzen, den wegweisenden Mai mit-codieren. Es kann dabei grundsätzlich noch immer in zwei sehr unterschiedliche Richtungen gehen – doch wir bestimmen mit. Der Schlüssel wird erst im Mai umgedreht.

Wir können heilen, wandeln, mutig hinsehen, das Leben lieben und DANKBAR sein, oder uns destruktiv verhalten... Der weiseste Weg, den wir wählen können ist jedoch der Weg der Dankbarkeit. Durch Dankbarkeit werden die größten Wunder auf den Weg gebracht. Es gibt so Vieles, für das wir dankbar sein können. Genau HEUTE – JETZT! In dem Wissen, dass Mutter Maria den Menschen in diesem Jahr sehr nahe ist, können wir wirklich voller Hoffnung sein, auch wenn es draußen stürmisch sein mag. Im Licht der Liebe ist Frieden. Der Februar ruft uns auf, unser Denken und Kommunizieren noch tiefer und grundlegender zu reflektieren. Wir werden vielfach vor Scherben aus destruktivem und unliebsamen Verhalten stehen, doch es ist wichtig zu wissen, dass es nicht immer unsere Scherben sind! Wir erkennen das Maß, der eigenen Beteiligung an dem Gefühl in uns. Ist es ein reines und klares Gefühl, oder nagt es in uns? Es ist wichtig, diese Gefühle ganz genau zu untersuchen, um zu erkennen, ob es unsere eigenen Scherben sind, die da vor uns liegen, oder ob es Scherben sind, die lediglich vor unsere Füße geworfen wurden. Und falls ja, wer wollen wir angesichts dieser Scherben sein? Gott ist der Weg, die Wahrheit und die Liebe. Gott wohnt in uns! Es ist wichtig, dass wir uns daran erinnern, besonders, wenn wir vor Scherben stehen. Gott schenkt uns die Kraft für NEUES.

Die gute Nachricht: Wir bekommen Rückenwind, um Veraltetes und Nicht-Mehr-Funktionierendes zu überholen. Wenn wir wollen, können wir ganz neue Dinge kraftvoll auf den Weg bringen und vorantreiben. Wichtig dabei ist immer nur die Frage, auf welcher Seite der Waage wir stehen, und ob wir die Mitte im Auge haben? Die geistige Welt rät uns in dieser Zeit dazu, in allen Angelegenheiten so zu kommunizieren und zu handeln, wie wir uns selbst wünschen, dass mit uns kommuniziert wird, und wie wir auch selbst behandelt werden wollen. Generell zeichnen sich wirklich viele tiefgreifenden Transformations- und Erneuerungsprozesse ab: In Beziehungen aller Art, bei den Finanzen und auch in Bezug auf generelle Werte. Alle Schleier fallen, und wir sehen, was wirklich ist. Wir kommen leider nicht umhin, immer wieder neue Herausforderungen anzunehmen und müssen alles Bestehende an neue Realitäten anpassen. Jetzt ist die Zeit, um Ungesundes zu beenden, anstatt es  mit allerlei Ausreden weiterzuführen.

Sind wir bereit mutig hinzusehen, werden wir Leichtigkeit erfahren. Doch wenn wir aus Angst oder Bequemlichkeit ungesunde Verhaltensmuster beibehalten, oder erlauben, dass das Recht auf Freiheit mit Füßen getreten wird (egal von wem), dann werden wir in Problematiken hineingeraten, die wir weder wollen noch lösen können, weil uns das Werkzeug hierzu (noch) fehlt. Wenn sich in diesen Tagen Menschen über andere stellen (egal welche Religion, Geschlecht oder Gesellschaftsschicht) wiegt es wirklich schwer, und daher lasst uns wirklich von Tag zu Tag, von Moment zu Moment erneut versuchen, zu vergeben, zu verstehen, zu wandeln. Alles was marode ist, wird brechen – so oder so. Doch es liegt an uns, wer wir angesichts der Umstände, die sich uns zeigen, sein wollen. Weder Naivität, noch Radikalität sind hilfreich. Der Februar zeigt uns das sehr deutlich. Was es mehr denn je braucht, ist die Fähigkeit Geist mit Vernunft zu gebrauchen. Das ist die zentrale Botschaft, die ich immer wieder höre.

Wir benötigen geistige Bilder von dem, was wir anstreben wollen, um vernünftig und tiefgründig handeln zu können, und um neue Konzepte auf den Weg zu bringen.  Wer sich IN Gott verankert, wird alle Krisen meistern , wohingegen der überhebliche und unbelehrbarer Geist gegen Mauern krachen wird. Es braucht viele Anpassungen im Bereich aller Werte, und wir müssen kollektiv verstehen, dass sich jede einzelne Entscheidung, die getroffen wird, 7 Generationen lang auswirkt. Und doch: Der Himmel öffnet sich in dieses Tagen sehr weit, und wir können mit dem Göttlichen interagieren. Wir leben in einer sehr bewegten Zeit, und alles was wir begonnen haben, will entweder mit Vernunft weitergeführt oder mit Vernunft abgeschlossen werden. Die Geistige Welt ist mit uns - HIER - JETZT. Wir dürfen sie darum bitten, uns mit Mut, Heilung und Schwung zu stärken, und wir tauchen ein, in ihre Liebe ... mit jedem Atemzug.

In diesem Sinne: Lasst uns dran bleiben!